top of page

Barbados: Mehr als eine Badeinsel

Aktualisiert: 7. Jan.

Barbados ist die östlichste Insel der Kleinen Antillen am Atlantischen Ozean. Aufgrund des rauen Atlantikwassers liegen die besten Tauch- und Schnorchelspots im Westen und Südwesten der Insel. Die Riffe im Süden und Westen verlaufen parallel zur Küste und bieten einen natürlichen Schutz. Der Osten und Norden ist dagegen nicht zum Tauchen geeignet, da hier die Wellen des rauen Atlantiks auf die Insel treffen. Tauchcenter gibt es rund um Bridgetown viele. Ich tauchte mit dem West Side Scuba Centre.



Die Riffe sind karibiktypisch mit gelben Röhren- und riesige Tonnenschwämmen sowie Hart- und Weichkorallen bewachsen. Häufig trifft man auf Schildkröten. Vor Barbados kann man vor allem auf Lederschildkröten und Echte Karettschildkröten treffen. Der Inselstaat beheimatet die zweitgrößte Population von Echten Karettschildkröten der Karibik. Rund um die Insel legen von Juni bis September mehr als 500 Weibchen ihre Eier ab. Der Schildkrötenbestand ist jedoch durch den zunehmenden Tourismus gefährdet. Das Barbados Sea Turtle Project (BSTP) der University of the West Indies überwacht die Bestände und widmet sich dem Schutz der Schildkröten.


Gleich bei meinem ersten Tauchgang am Victors Reef traf ich auf zwei Echte Karettschildkröten. Man erkennt sie an ihrem charakteristischen Panzer, der wie die Ziegel eines Daches aus verschachtelten Schuppen geformt ist. Die Meeresschildkröten paddelten elegant durchs Wasser und ließen sich scheinbar nicht an unserer Gegenwart stören. Es war einfach nur wunderschön sie zu beobachten. Sie strahlten eine unglaubliche Ruhe und Frieden aus.



An dem 22 m tiefen Tauchplatz traf ich auch die karibiktypischen Doktor-, Koffer-, Flöten- und Papageifische sowie zwei stattliche Barrakudas. Auf den Gorgonienfächern sah ich häufig Flamingozungen. Die kleinen Nacktschnecken haben eine Vorliebe für die Gorgonien Plexaura homomalla und Gorgonia ventalina. In den Riffspalten sah ich auch Langusten und Gefleckte Muränen.



Den zweiten Tauchgang unternahm ich am Dottins Reef. Der Tauchplatz befindet sich vor Sandy Lane Beach an der Westküste der Insel. Der Tauchplatz gehört zu den beliebtesten Tauchgründen von Barbados. Die Riffoberkante befindet sich auf ca. 12 m und fällt bis auf 30 m ab. Auch hier traf ich wieder auf zwei Karettschildkröten. Ansonsten gab es den typischen Fischreichtum: Kaiserfische, Feilenfische, Kofferfische...


Die Karibikinsel lockt auch mit einer Vielzahl an Wracks. Über 200 Schiffe sollen hier gesunken sein. Vor der Küste Barbados liegen z.B. der griechische Frachter „Stravonikita“ (gesunken 1978), der holländische Frachter „Friars Crag“ (gesunken 1985), die „Pamir“ (gesunken 1983) sowie unweit der Hauptstadt Bridgetown in der Carlisle Bay die „Berwyn“ (gesunken im Jahre 1919), die „Bajan Queen“ (gesunken 2002), die „Eilon“ (gesunken 1996), die „Cornwallis“ (gesunken 2000), die „Barge“, „C-Trek“ und „Wolf“. Es gibt also genug zu sehen. Barbados ist auf jeden Fall mehr als nur eine Badeinsel.


Seid ihr schon einmal auf Barbados getaucht? Welche Tauchplätze könnt ihr empfehlen und welche eher nicht? Über Hinweise oder ein Kommentar würde ich mich freuen!

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page