top of page

La Herradura – Tauchen an der Costa del Sol

Aktualisiert: 7. Jan.

Die Costa del Sol in Andalusien ist eine der beliebtesten Ferienregionen Spaniens. Und das gilt nicht nur für Sonnenanbeter, sondern auch für Taucher. Im Meer vor der Costa del Sol wächst, kriecht und schwimmt eine immense Vielfalt maritimen Leben.



Vor der Küste Nerjas beginnt der Unterwasser-Nationalpark Maro – Cerro Gordo. Hier befindet zwischen Nerja und Almunecar bei La Herradura eine kleine Bucht. Von Marina del Este werden Bootstauchgänge angeboten, aber auch ein bequemer Einstieg von Land aus ist in der geschützten Bucht möglich. Unter Wasser bietet das Gebiet eine interessante Szenerie mit Steilabfällen, Spalten, Überhängen und kleinen Grotten. Die Wände sind bedeckt mit orangenen Sternkorallen, Anemonen, Zylinderrosen und Seescheiden.


Gemeiner Oktopus (Octopus vulgaris)


Zwischen dem Geröll verstecken sich farbenfrohe Schleimfische (z.B. Vandervekeni-Schleimfisch, Hahnenkamm-Schleimfisch oder Grauer Schleimfisch).


Hahnenkamm-Schleimfisch (Scartella cristata), Grauer Schleimfisch (Paralipophrys trigloides), Vandervekeni-Schleimfisch (Parablennius pilicornis)

Vandervekeni-Schleimfisch (Männchen, Jungtier, Weibchen)



Auffällig sind auch die vielen Nacktschnecken. Hier trifft man die Violette Flabellina (Flabellina affinis) oder den Riesenseehasen Aplysia fasciatu.


Gelb-violette Sternschnecke (Hypselodoris picta) und Riesenseehase


Auf dem Sandboden entdeckt man Forskals Seewalze oder Variable Seegurken. Ab und zu schaut ein Roter Einsiedlerkrebs vorbei, der Anemonen auf seinem Rücken trägt.


Roter Einsiedler (Dardanus calidus), Variable Seegurke, Drachenkopf


Man sollte auch immer wieder ins Freiwasser schauen, denn mit etwas Glück kann man hier sogar auf Mondfische treffen. Ein solches Glück hatte ich allerdings nicht. Lediglich eine Leuchtqualle (Pelagia noctiluca) zog vorbei.


Kleiner Wehrmutstropfen: Aufgrund der Nähe zur Meeresenge von Gibraltar, dem Übergang zwischen Mittelmeer und Atlantischen Ozean, ist durch das einströmende Atlantikwasser die Sicht häufig getrübt und das Wasser teilweise unangenehm kalt. Auch kann die Strömung sehr stark sein. Dafür entschädigt die abwechslungsreiche Flora und Fauna.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page